Verabschiedung von Jürgen Mehnert

Gute Wünsche und einen Maulwurf

Am häufigsten fiel das Wort „Danke“, aber es ging auch um Garten, Pflanzen und einen Maulwurf… Nach seiner siebenjährigen Dienstzeit im Bezirk Leipzig wurde Jürgen Mehnert im Hotel mercure Leipzig gebührend verabschiedet. Rund 30 IG BCE-Kolleginnen und -Kollegen waren zu der kleinen Feier gekommen. Sie hatte gute Wünsche und einfallsreiche Geschenke im Gepäck.

Katrin Schreiter

Verabschiedung Mehnert Jürgen Mehnert (li.): Abschied von seinem Team.
23.03.2018
Artikel bewerten
Danke für die Bewertung
Ihre bereits abgegebene Bewertung wurde aktualisiert.

Der geschäftsführende Hauptvorstand hatte in seiner Sitzung am 22. Januar Jürgen Mehnerts Wunsch Rechnung getragen, seinen Arbeitsort nach Hannover verlegen zu wollen. Normen Friske hat nach Beschluss des Bezirksvorstandes vom 14. Februar 2018 mit Wirkung vom 21. März 2018 die Leitung des Bezirkes Leipzig übernommen.

„Eine Verabschiedung soll es nicht werden, schließlich willst du ja nicht in den Ruhestand gehen“, sagte Andreas Zielke. Scherzhaft prognostiziert der stellvertretende Vorsitzende des Bezirkes Leipzig, dass typisch Mehnertsche Formulierungen wie „ein Stück weit“ und „den Rücken freihalten“ noch lange in Erinnerung bleiben werden.

Mehnerts Assistentin Katrin Breest verabschiedete ihn mit einem amüsanten Maulwurf-Gedicht und überreichte ihrem Noch-Chef gleich auch passend eine große Maulwurf-Figur. Tierisch ging es gleich weiter: Ute Liebsch, Bezirksleiterin in Cottbus, schenkte mit ihrem Team Tickets für das Musical König der Löwen in Hamburg und Katharina Rosenkranz überreichte Mehnert vom Frauenausschuss-Team einen Gutschein für den Zoo in Hannover.

Aber es gab auch nette Geschenke für den Garten: ein Insektenhotel und einen Baumarkt-Gutschein vom Bezirksvorstand, ein Apfelbäumchen von der Betriebsortsgruppe der Kommunalen Wasserwerke Leipzig. Und zu jedem Präsent gab es gute Wünsche und warme Worte, die Jürgen Mehnert nicht kalt ließen …

  • Verabschiedung Mehnert
    Foto: 

    Katrin Schreiter

  • Loading ...

  • Loading ...

  • Loading ...

  • Loading ...

  • Loading ...

  • Loading ...

  • Loading ...

  • Loading ...

1 /

„Ich gehe mit einem lachenden und einem weinenden Auge“, sage er in die Runde. Der 59-Jährige erinnerte sich an seine Anfangszeit in Leipzig, „die nicht immer einfach gewesen war“ und verwies auf die Erfolge, die man gemeinsam erreicht hat. Es war Mehnert anzumerken, dass es ihm ein großes Bedürfnis war, sich bei vielen seiner Mitstreiter persönlich zu bedanken.

Zu seinem Nachfolger Norman Friske sagte er zum Abschluss seiner Rede: „Ich gehe mit ruhigem Gewissen. Du kannst das, du schaffst das, du machst das!“

Jürgen Mehnert: Mit viel energiepolitischer Erfahrung im Gepäck

Norman Friske: Mit großen Respekt zu neuen Zielen

Nach oben